DRUCKEN

21.09.2020: AUVA-Obmann Mario Watz on Tour durch Oberösterreich, Salzburg und Tirol


  • AUVA Obmann Mario Watz besuchte die AUVA-Landesstellen Linz und Salzburg sowie die beiden Unfallkrankenhäuser Linz und Salzburg.
  • Umfassende Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen in AUVA-Unfallkrankenhäuser garantieren die fortlaufende Versorgung verunfallter Patientinnen und Patienten.
  • AUVA verteilte gemeinsam mit Land Tirol und Sicheres Tirol rund 8.000 Schulstartpakete an Erstklässlerinnen und -klässler 

Gruppenbild - AUVA-Obmann Watz on tour (Fotocredit AUVA/Greengood)


Im Bild v.l.n.r.:
 Ärztlicher Leiter Klaus Katzensteiner, Stv. Pflegedienstleiterin Renate Bachinger, Direktorin Marina Pree-Candido, Obmann Mario Watz und Stv. Verwaltungsleiterin Renate Pichler 

Bundesländertour fortgesetzt

Bereits Ende August startete AUVA-Obmann Mario Watz mit seiner Tour durch die bundesweiten, medizinischen Einrichtungen der AUVA. Nach seinen Besuchen in der Steiermark, war er nun auch in Oberösterreich, Salzburg und Tirol unterwegs. Startschuss war diesmal das UKH Linz, bei dem Watz von der Direktorin Marina Pree-Candido, dem ärztlichen Leiter Klaus Katzensteiner, der stellvertretenden Pflegedienstleiterin Renate Bachinger und der stellvertretenden Verwaltungsleiterin Renate Pichler Einblicke in die tägliche Arbeit des UKH erhielt.

In Salzburg wurde er neben der kollegialen Führung des Unfallkrankenhauses, Pflegedienstleitung Helmut Walchshofer, Verwaltungsleiter Direktor Herbert Koutny und den beiden ärztlichen Leitern Arnold Suda und Wolfgang Voelckel, auch von Hubert Kastner, dem neuen Vorsitzenden der AUVA-Landesstelle empfangen. Kastner ist seit Jänner des Jahres im Amt und löste damit Franz Riedel ab. 

Im Rehabilitationszentrum Bad Häring wurde Watz vom Stellvertretendem Pflegedirektor Christoph Gruber und Verwaltungsleiter Andreas Edenhauser begrüßt. 

„Die AUVA ist seit Jahrzehnten für die unfallpräventive Beratung der Unternehmen und lückenlose Versorgung von Verunfallten bekannt. Dies gelingt uns, weil unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst in schwierigen Zeiten großartige Arbeit leisten. Dafür möchte ich erneut meinen tiefsten Dank aussprechen“, so Obmann Mario Watz.

AUVA-UKH Salzburg und Linz sichern überregionale Versorgung

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie standen die Leitungen der beiden Unfallkrankenhäuser in Linz und Salzburg in stetigem Kontakt mit anderen Krankenhäusern. So garantierte die AUVA die lückenlose Versorgung während der vergangenen Monate. 

Für die Sicherheit von Patientinnen und Patienten, Besucherinnen und Besuchern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurden Screeningpoints im Eingangsbereich eingerichtet. Alle ankommenden Personen werden auf Symptome untersucht und es wird Fieber gemessen. Umfassende Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen wurden für das gesamte Personal implementiert, Zugangsbeschränkungen umgesetzt, die Abstandsregeln in den Wartezonen gelenkt sowie erforderliche Isolationsbereiche eingerichtet. Sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden umfassend informiert und geschult, damit eine reibungslose Versorgung der Verletzten zu jeder Zeitgesichert ist. 

Beide Krankenhäuser fungierten so auch während der COVID-19-Pandemie für die überregionale Unfallversorgung in Salzburg und Oberösterreich.

Schulpakete für ein sicheres Tirol

Anlässlich des Schulstarts in Tirol verteilte die AUVA gemeinsam mit dem Land Tirol und dem Verein Sicheres Tirol zum dritten Mal in Folge ein Sicherheits-Schulstartpaket an rund 8.000 Erstklässlerinnen und -klässler. Kindgerechte Tipps für richtiges Verhalten im Straßenverkehr und Verhaltensregeln zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz unterstützen bei der ersten Auseinandersetzung mit den Themen Sicherheit und Gesundheit. „Die Bewusstseinsbildung für Sicherheit und Gesundheit unserer Jüngsten liegt uns besonders am Herzen. Umso schöner ist es den Schulanfängerinnen und Schulanfängern in Tirol diese Themen mit unserem Sicherheits-Paket näher zu bringen“, unterstreicht Watz.