DRUCKEN

Gesundheitsgefährdung durch Händedesinfektionsmittel aus "Fuselalkoholen"


Anlässlich der Desinfektionsmittelknappheit verursacht durch die Coronavirus-Pandemie haben einige Betriebe auf die Herstellung alkoholischer Desinfektionsmittel umgesattelt. Dabei ist zu beachten, dass der Vor- und Nachlauf - also die zu Beginn und am Ende der Destillation entstehende Flüssigkeit - ein Gemisch verschiedener leichtentzündlicher und giftiger (toxischer) Stoffe ist. Diese sogenannten "Fuselalkohole" im Vor- und Nachlauf sind daher keinesfalls zur Herstellung von Händedesinfektionsmitteln geeignet. Durch die undefinierte Zusammensetzung von Vorlauf ist auch die Wirksamkeit zur Inaktivierung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) nicht gesichert.

AUVA-Information "Gesundheitsgefährdung Händedesinfektionsmittel aus Fuselalkoholen" (403.8 KB)