DRUCKEN

23.01.2020, Linz: Erhard Prugger an der Spitze der AUVA in Oberösterreich bestätigt


Bei der konstituierenden Sitzung der AUVA-Landesstelle Linz am 14. Jänner wurde Landesstellenvorsitzender Dr. Erhard Prugger für eine neue Periode von fünf Jahren einstimmig an die Spitze der Selbstverwaltung gewählt. Zu seinem Stellvertreter wurde neu – ebenso einstimmig – Manfred Hippold gewählt.

„Die AUVA ist ein in der Versicherungslandschaft einzigartiges Erfolgsmodell mit einem tollen Preis-Leistungsverhältnis, an dem man zurecht festgehalten hat. Die Einzelleistungen Prävention, Unfallheilbehandlung, Rehabilitation und finanzielle Entschädigung (z. B. Unfallrenten) greifen in der AUVA ineinander – das nützt den Versicherten und entlastet die Unternehmen“, so Prugger.

AUVA: starker Partner für Oberösterreichs Betriebe

Prugger, der seit 1998 die Abteilung Sozial- und Rechtspolitik in der WKO Oberösterreich leitet, sieht den klaren Auftrag der AUVA in Oberösterreich in der regionalen und praxisnahen Betreuung der Betriebe und ihrer Mitarbeiter. Die Nähe zu den Kundinnen und Kunden sowie ein Leistungspaket, das sich nach den aktuellen Bedürfnissen und Veränderungen der Arbeitswelt richtet, zeigt Erfolge: „Oberösterreichs Betriebe nehmen das Thema Arbeitssicherheit sehr ernst und greifen gerne auf unsere Expertise zurück. In den vergangenen 50 Jahren ist die Anzahl der Arbeitsunfälle um 50 Prozent gesunken. Das vermeidet nicht nur großes menschliches Leid, sondern reduziert auch die Kosten für Krankenstände und Arbeitsausfälle“, hält Prugger fest. Dass das eigentliche Problem schon längst die Freizeitunfälle sind, sieht man daran, dass mittlerweile 9 von 10 Patienten im Unfallkrankenhaus Linz Opfer von Freizeitaktivitäten sind. 

Patientenwohl und Wirtschaftlichkeit gehen Hand in Hand

Prugger führt gemeinsam mit Landesstellen-Direktorin Mag. Marina Pree-Candido die AUVA-Landesstelle und das UKH Linz als modernes Dienstleistungsunternehmen. „Auch zukünftig wollen wir die Versicherten und Patientenbedürfnisse weiter in den Mittelpunkt stellen und gleichzeitig effizient wirtschaften. Dass das funktioniert, zeigt der Umstand, dass die Unfallversicherungsbeiträge in den letzten Jahren zwei Mal gesenkt und trotzdem sämtliche Leistungsstandards erhalten wurden“, will Prugger diesen erfolgreichen Kurs mit seinem neuen Team fortsetzen. Wie erfolgreich diese bisherige Orientierung an Benchmarks ist, zeigen etwa die Zahlen aus dem Unfallkrankenhaus Linz: Dort ist man im Akutfall im Schnitt um 20 Minuten schneller im OP als in anderen Spitälern – wertvolle Zeit, wenn es um Menschenleben geht.

Neben dem Vorsitzenden Dr. Erhard Prugger und seinem Stellvertreter Manfred Hippold wurden folgende Ausschussmitglieder neu entsendet:

Für die Arbeitnehmerkurie: Leopold Seylehner, Christian Burger

Für die Arbeitgeberkurie: Karin Göweil, Dr. Ulrich Stepski