DRUCKEN

26.11.2019, Linz: Richtige Spiegeleinstellung bei LKW


"Alles im Blick!"-Betriebsaktion von AUVA und KFV in der Hörschinger Firma IVECO

In den vergangenen fünf Jahren wurden österreichweit bei 92 Unfällen durch rechtsabbiegende LKW 80 Personen verletzt und 13 getötet. Grund für diese Unfälle ist meist, dass Radfahrerinnen und -fahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger, die sich unmittelbar vor, hinter bzw. seitlich neben dem Fahrzeug befinden, übersehen werden. Denn trotz gesetzlich vorgeschriebener Spiegel können LKW-Lenkerinnen und LKW-Lenker nicht jeden Bereich rund um das Fahrzeug einsehen - vor allem dann nicht, wenn die Spiegel nicht korrekt eingestellt sind. Mit der kostenlosen Aktion "Alles im Blick!" möchten AUVA und KFV das Bewusstsein der LKW-Fahrerinnen und LKW-Fahrer für die Risiken des toten Winkels schärfen und trainieren wie eine korrekte LKW-Spiegeleinstellung für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen kann.

                                                                                                                              

"Unsere Aktion richtet sich speziell an Speditionen, Transport- und Logistikunternehmen sowie alle Betriebe, die LKW im Einsatz haben. Aus unserer Sicht ist es essentiell, über die Gefahren des toten Winkels aufzuklären und erlebbar zu machen, wie groß dieser selbst bei optimaler Einstellung aller Spiegel immer noch ist. Gleichzeitig wollen wir aber auch den Arbeitgebern eine praktische Anleitung und Hilfestellung für die Unterweisung liefern. Denn zusätzlich zur technischen Weiterentwicklung der Fahrzeuge, etwa durch die Nachrüstung mit Abbiegeassistenzsystemen, braucht es das Wissen über den richtigen Umgang mit den Gefahren“, so Mag. Marina Pree-Candido, Direktorin der AUVA-Landesstelle Linz.

Richtige Spiegeleinstellung unter fachkundiger Anleitung

"Um mit der richtigen Spiegeleinstellung den toten Winkel zu verkleinern, arbeiten wir mit einem so genannten 'Spiegeleinstellteppich' aus verschiedenfarbigen Planen, der rund um das Fahrzeug gelegt wird. Ein Blick in die Spiegel zeigt den LKW-Lenkern, ob die Planen vollständig darin erkennbar und die Spiegel somit gut eingestellt sind. Ist das Blickfeld eingeschränkt, wird unter fachkundiger Anleitung die Einstellung der Spiegel optimiert", erklärt DI Christian Kräutler vom KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit). Damit soll erreicht werden, dass die LKW-Lenkerinnen und LKW-Lenker ein Bewusstsein für die nur schwer oder nicht einsehbaren Bereiche rund um ihr Fahrzeug entwickeln. 

IVECO: Investition in Sicherheit

"IVECO möchte in Zukunft dazu beitragen, dass jeder LKW-Spiegel bei Inbetriebnahme des Fahrzeuges - sei es bei Neukauf oder nach Servicearbeiten - richtig eingestellt wird, um gefährlichen Situationen vorzubeugen und als Hilfe schwere Unfälle zu vermeiden. In unserer Niederlassung in Hörsching haben wir daher die Elemente des Spiegeleinstellteppichs bei unserem Auslieferungsplatz auf den Asphalt lackiert. Der Spiegelteppich in Hörsching steht jedem LKW-Fahrer kostenlos zur Verfügung. Für uns eine klare Investition in mehr Sicherheit“, so IVECO Niederlassungsleiter Hörsching Dietmar Ruml.

Sicherheitstipp für Fußgänger und Radfahrer

AUVA und KFV raten Fußgängerinnen und Fußgängern sowie Radfahrerinnen und Radfahrern beim Annähern an einen LKW, einen Blick in dessen Spiegel zu werfen. Nur wenn Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer die LKW-Fahrerin bzw. den LKW-Fahrer sehen können, kann er auch sie sehen. Um für mehr Sicherheit zu sorgen, werden im Zuge der Aktion auch kostenlose Warnhinweisaufkleber mit der Aufschrift "Dahinter ist sicherer" zur Verfügung gestellt, die LKW-Lenkerinnen und LKW-Lenker auf der Rückseite ihres Fahrzeuges anbringen können.

Anmeldung und Information

Interessierte Betriebe können sich entweder per E-Mail unter  aktionen@kfv.at sowie  LUV@auva.at oder telefonisch unter der Rufnummer 05 77 0 77-4000 über die kostenlose Aktion "Alles im Blick! Spiegeleinstellung im Betrieb" informieren bzw. dazu anmelden.