DRUCKEN

Pressemitteilungen

20.08.2019: AUVA unterstützt Rettungsübung bei Hochwasser und Murenabgang

Einsätze bei Hochwasser oder bei Muren-Abgängen bringen Einsatzkräfte oft selbst in große Gefahr. Die AUVA in Tirol führte Ende Juli gemeinsam mit der Feuerwehr Telfs und Rietz und der Österreichischen Wasserrettung Landesverband Tirol eine Rettungsübung durch, um im Notfall richtig gerüstet zu sein.

Das letzte Hochwasser Mitte Juni in Tirol hat wieder gezeigt, wie schnell der Inn und seine Zuflüsse zur Gefahr werden können. Einsatzkräfte und Baggerfahrer versuchen, Schlimmeres zu verhindern. Beim Lösen von Verklausungen und Wegbaggern von Muren und Geschiebe setzen sie sich selbst einem enormen Risiko aus.

In einer gemeinsamen Wasserrettungsübung mit der Feuerwehr Telfs, Feuerwehr Rietz und der Österreichische Wasserrettung Landesverband Tirol wurde Ende Juli dieses Szenario geprobt. Ein Bagger kommt im Fließgewässer zu liegen. Nun galt es, die Fragen zu klären, welche Maßnahmen kann der Fahrer selber setzen, um aus der Kabine zu kommen, und wie können sich Einsatzkräfte Zugang in ein Baufahrzeug verschaffen.

Die AUVA unterstützte diese Rettungsübung, um dadurch Erkenntnisse für Sicherheitsmaßnahmen bei Baufahrzeugen zu bekommen. Gleichzeitig erwerben Einsatzkräfte das Wissen, um derartige Notfälle in Zukunft besser in den Griff zu bekommen.

Bergung aus dem Wasser bei Rettungsübung  Foto: Copyright Günther Holzleitner/AUVA


Begleitende Information:
Bereits die Kräfte einer vergleichsweisen normalen Strömung in Fließgewässern macht es schwer, die Fahrertür zu öffnen. Die einzige Möglichkeit sind die Notausstiege stromabwärts, die über einen Nothammer eingeschlagen werden müssten. Ist der Fahrer zu weit vom Ufer entfernt, sollte er auf seinem Fahrzeug verbleiben bis Rettung eintrifft. Die niedrigen Wassertemperaturen und die Strömung in den alpinen Bereichen erhöhen die Risiken bei einem Sturz ins Wasser. In jedem Fall sind derartige Arbeiten am und im Wasser kein Alleinarbeitsplatz und müssen vom Ufer aus durch eine zweite Person überwacht werden.

Für Feuerwehr und Wasserrettung ist es wichtig, das Unfallfahrzeug zu sichern. Selbst, wenn es sich um ein Baufahrzeug handelt, kann eine Unterspülung zum Absacken und Abrutschen führen und damit die Helfer der Rettung gefährden. Nicht alle Scheiben einer Baggerkabine können eingeschlagen werden, da diese für bauseitige Gefahren, z. B. Steinschlag ausgelegt sind. Daher wäre eine Kennzeichnung der Notfenster durch den Hersteller hilfreich.    

Zurück zur Übersicht