DRUCKEN

09.05.2019, Graz: Mobiler Operationssaal


Operateure des UKH Klagenfurt unterzogen sich hochwertigem Operationstraining

Das Erlernen und Trainieren von Operationstechniken im Labor ist in der modernen Aus- und Fortbildung der Unfallchirurginnen und -chirurgen sowie Orthopädinnen und Orthopäden ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil medizinischer Arbeit; denn nur durch gut ausgebildetes und hochqualifiziertes Personal kann die bestmögliche Versorgung der Patientinnen und Patienten gewährleistet werden.

Zu diesem Zweck stand kürzlich den Operateuren des UKH Klagenfurt sowie Ärztinnen und Ärzten anderer Häuser ein mobiler Operationssaal zur Verfügung, der auf einem LKW aufgebaut und mit einem High-Tech-Labor ausgestattet ist.

Operateure des UKH Klagenfurt Im Bild:
Operateure des UKH Klagenfurt unterzogen sich hochwertigem Operationstraining im mobilen Operationssaal (Copyright GHL)


Mit Hilfe dieses mobilen Labors war ein hochwertiges Training an Humanpräparaten und Gelenkmodellen möglich. Alle Rekonstruktionstechniken an Schulter-, Knie-, Ellbogen- und Sprunggelenk konnten dabei trainiert werden.

"Mit Hilfe dieses mobilen Labors haben wir eine ausgezeichnete Möglichkeit, um die bei uns im Unfallkrankenhaus Klagenfurt auf höchstem Standard durchgeführten arthroskopischen Operationen weiter zu vertiefen und neueste Operationstechniken zu trainieren", zeigt sich der ärztliche Leiter des UKH Klagenfurt, Priv.-Doz. Primarius Dr. Vinzenz Smekal, von den Möglichkeiten begeistert. „Es ist uns sehr wichtig, unseren jungen Ärztinnen und Ärzten fortlaufend die Möglichkeit zu geben, innovative Operationstechniken zu erlernen und neue Fähigkeiten zu vertiefen", so Smekal weiter.

Im 100-Betten-Haus der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) mit 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden pro Jahr mehr als 5.000 Operationen durchgeführt und mehr als 46.000 Patientinnen und Patienten ambulant behandelt.

linkwww.ukhklagenfurt.at