DRUCKEN

30.04.2019, Wien: Thomas Gerstbauer neuer Vorsitzender der AUVA-Landesstelle Wien


Erfahrener Bau-Holz-Gewerkschafter einstimmig gewählt – Unternehmerin KommR Dagmar Förster als Stellvertreterin

Der Landesstellenausschuss der AUVA-Landesstelle für Wien, Niederösterreich und das Burgenland hat sich vergangenen Freitag neu konstituiert und erfahrene Persönlichkeiten von der Dienstnehmer- und der Dienstgeberseite als Vorsitzende gewählt.

Gruppenfoto


Im Bild v.l.n.r.:
Mag. Alexander Bernart (Direktor AUVA-Landesstelle Wien), Thomas Gerstbauer (Vorsitzender AUVA-Landesstelle Wien), KommR Dagmar Förster (stellvertretende Vorsitzende AUVA-Landesstelle Wien), Mag. Reinhard Minixhofer (Direktor-Stv. AUVA-Landesstelle Wien)

Thomas Gerstbauer wird den Landesstellenausschuss künftig leiten. Er ist seit fast 30 Jahren als Fach- und Gebietssekretär der Gewerkschaft Bau-Holz in Niederösterreich tätig und dort für die Regionen Krems, Tulln und Wien-Umgebung zuständig. Gerstbauer folgt damit Rudolf Silvan nach, der Anfang April in den Verwaltungsrat der AUVA-Hauptstelle gewechselt ist. Die Dienstgeberseite stellt mit KommR Dagmar Förster eine erfahrene Unternehmerin sowie ein Mitglied der Wirtschaftskammer Niederösterreich als stellvertretende Vorsitzende.

"Aus meiner langjährigen Gewerkschaftserfahrung weiß ich nur zu gut, wie einschneidend ein Arbeitsunfall für Beschäftigte sein kann", sagt Gerstbauer. "Es ist mir ein Anliegen, die AUVA als Sicherheitsnetz für die Versicherten weiter zu entwickeln. Mit ihrem Leistungsspektrum - von der Prävention über die Unfallheilbehandlung und Rehabilitation bis hin zu Entschädigungszahlungen - ist die AUVA einzigartig in der österreichischen Sozialversicherungslandschaft und daher unverzichtbar." 

Traumazentrum Wien: Wegweisend für die AUVA

Landesstellendirektor Alexander Bernart bedankte sich bei den bisherigen Mitgliedern des Landesstellenausschusses. "Im konstruktiven Miteinander ist uns vieles gelungen - insbesondere die Zusammenführung der Unfallkrankenhäuser Lorenz Böhler und Meidling unter dem gemeinsamen Dach des Traumazentrum Wien, die für die gesamte AUVA wegweisend war", sagt Bernart. "Ich gratuliere Thomas Gerstbauer und Dagmar Förster zur Wahl und freue mich darauf, die AUVA gemeinsam mit ihnen fit für die Anforderungen der neuen Arbeitswelt an Beschäftigte und Unternehmen zu machen." 



Über die AUVA:
Bei der AUVA sind rund 320.000 Unternehmen und über 5 Millionen Personen gesetzlich gegen die wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten versichert. Die AUVA finanziert ihre Aufgaben fast zur Gänze aus den Beiträgen der Dienstgeber und übernimmt dafür die Haftung für Arbeitsunfälle und das Auftreten von Berufskrankheiten. Kernaufgaben der AUVA sind die Verhütung von Arbeitsunfällen sowie die Heilbehandlung und Rehabilitation. Ziel ist es, Unfallopfer und Beschäftigte mit Berufserkrankungen möglichst rasch wieder in den Arbeitsprozess zu integrieren. Eine weitere Kernaufgabe der AUVA ist die finanzielle Entschädigung. Diese vier Aufgabenbereiche der AUVA ermöglichen eine integrierte und effiziente Unfallversicherung mit hohem volkswirtschaftlichem und gesellschaftlichem Nutzen.

Die AUVA-Landesstelle Wien betreut in den Bundesländern Wien, NÖ und Bgld. 42 Prozent aller Versicherten. Im AUVA-Traumazentrum Wien mit den beiden Standorten in Meidling und Lorenz Böhler/Brigittenau werden jährlich rund 150.000 verunfallte Patientinnen und Patienten auf medizinischem Spitzenniveau versorgt. Rund 2.000 Verletzte werden in den Rehabilitationszentren RZ Meidling und RZ Weißer Hof bestmöglich auf die Rückkehr ins Berufsleben und den Alltag vorbereitet