DRUCKEN

Schadensmeldung


Ein Arbeitsunfall sowie eine  Berufskrankheit müssen der AUVA gemeldet werden.

Die klare Feststellung des Unfallherganges ist keine Schikane, sondern für die reibungslose Leistungsfeststellung - etwa auch für spätere Folgekosten und Rehabilitation - besonders wichtig. Immerhin betragen die Durchschnittskosten eines Arbeitsunfalls rund tausend Euro, können aber in Einzelfällen aber auch weit höhere Beträge ausmachen.

zum Seitenanfang springen

Unfallmeldung

Jeder (vermeintliche) Arbeitsunfall, durch den Versicherte getötet oder mehr als drei Tage völlig oder teilweise arbeitsunfähig werden, muss längstens binnen fünf Tagen der AUVA gemeldet werden.

Unfälle mit Zahnschäden oder Beschädigungen von prothetischen Hilfsmitteln sind jedenfalls zu melden.

Als Selbständiger achten Sie bitte darauf, nicht nur einen Unfall von Beschäftigten, sondern auch einen eigenen rechtzeitig zu melden! Ab 01.01.2020 fällt die Versicherungszuständigkeit an die Sozialversicherungsanstalt für Selbständige (SVS).

Unfallmeldung Erwerbstätige (791.6 KB)

Ausfüllhilfe für Unfallmeldung Erwerbstätige (353.1 KB) 

Die Unfallmeldung für Erwerbstätige kann auch elektronisch über ELDA (elektronischer Datenaustausch mit den österreichischen Sozialversicherungsträgern), z. B. mit der ELDA-Software, erstattet werden. Informationen zu ELDA finden Sie unter:
www.elda.at

zum Seitenanfang springen

Meldung einer Berufskrankheit

Zur Meldung einer Berufskrankheit sind Arbeitgeber und Ärzte verpflichtet.

BK-Meldung durch Unternehmen (576.6 KB)   

Ärztliche BK-Meldung (577.1 KB)   

Hier können Sie die aktuelle Liste der Berufskrankheiten öffnen:
Liste der Berufskrankheiten (432.9 KB)   

Information - Meldepflicht einer Berufskrankheit durch das Coronavirus:

Grundsätzlich ist jeder Verdacht auf eine Berufskrankheit zu melden
(§ 363 Abs. 1 und 2 ASVG).

Bei Verdacht auf eine Berufskrankheit durch Infektion mit dem Coronavirus sind jedenfalls Fälle zu melden, in denen ein positiver Labortest auf COVID-19 (SARS-CoV-2) vorliegt und der Verdacht auf einen beruflichen Zusammenhang gegeben ist.

Die Beurteilung, ob eine Berufskrankheit vorliegt, obliegt dem Unfallversicherungsträger.
Im Zweifel erstatten Sie bitte eine Berufskrankheiten-Meldung.

Auf die Bestimmungen des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes (z. B. Dokumentationspflicht) wird hingewiesen.

zum Seitenanfang springen

Kontaktdaten

Bitte übermitteln Sie die ausgefüllte Unfallmeldung oder Meldung einer Berufskrankheit an die zuständige Landesstelle. Die Adressdaten finde Sie im Informationsblatt Kontaktdaten.

Kontaktdaten (143.5 KB)

zum Seitenanfang springen

Weitere Informationen

Für selbständig Erwerbstätige gibt es nach Unfällen die Betriebshilfe:

Mehr zum Thema

Für Unternehmen mit weniger als 51 Dienstnehmern gibt es Zuschüsse zur Entgeltfortzahlung:

Mehr zum Thema