DRUCKEN

AUVA-Redirects


Das Sicherheitsnetz der AUVA

linkwww.auva.at

Die AUVA bietet im Internet eine Fülle von Informationen für Dienstgeber, Versicherte und Leistungsempfänger. Für unsere wichtigsten Aufgaben, Leistungen und Publikationen sind kurze Internetadressen eingerichtet - leicht vorzumerken, in die Browserfavoriten einzutragen oder im Dokument anzuklicken.

up

Formulare

linkwww.auva.at/formulare

Viele Formulare für wichtige Meldungen und Anträge werden auf dieser Seite bereit gestellt.

up

Unfallmeldung

linkwww.auva.at/unfallmeldung

Jeder (vermeintliche) Arbeitsunfall, durch den Versicherte getötet oder mehr als drei Tage arbeitsunfähig werden, muss längstens binnen fünf Tagen der AUVA gemeldet werden.

up

Sicherheitsberatung und Prävention

linkwww.auva.at/praevention

Prävention ist die wichtigste Aufgabe der AUVA.

linkwww.auva.at/auvasicher

Die AUVA führt arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung für alle Betriebe bis 50 Mitarbeiter kostenlos durch. Die AUVA hat für diese Aufgabe in ihren Landes- und Außenstellen Präventionszentren eingerichtet. Die Beratung erfolgt sowohl durch eigene Präventivfachkräfte als auch durch Vertragspartner.

linkwww.auva.at/arbeitspsychologie
Die Arbeits- und Organisationspsychologinnen und -psychologen befassen sich mit dem Erleben und Verhalten des Menschen bei der Arbeit bzw. in Organisationen (Betrieben) - und zwar des "gesunden" Menschen.

linkwww.auva.at/babaundfallnet
Fast ein Drittel aller Arbeitsunfälle in Österreich ist auf Sturz & Fall zurückzuführen.
Die Medien der großen Kampagne "GIB ACHT - BABA UND FALL NET!" stehen weiterhin zur Verfügung und sollen dazu beitragen, dass diese unangenehme Erfahrung in Zukunft möglichst vielen Menschen in Beruf und Schule erspart bleibt.

linkwww.auva.at/baufit
Mit baufit werden Bauarbeitern vor allem körpergerechtes Arbeiten und bewegungsergonomische Abläufe vermittelt. Dazu werden Ausgleichs- und Dehnübungen für die Muskulatur angeboten, Kommunikationsverhalten trainiert und Stressauslöser abgebaut. Mit dem Programm lassen sich unfall- oder krankheitsbedingte Fehlzeiten nachweislich senken. Drei "Pakete" stehen zur Verfügung; Schnupper, Classic oder Professional.

linkwww.auva.at/bgf
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) zielt darauf ab, Krankheiten am Arbeitsplatz vorzubeugen - einschließlich arbeitsbedingte Erkrankungen, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und Stress -Gesundheitspotentiale zu stärken und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern. (Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der EU 1997).

linkwww.auva.at/bk19
Im Rahmen eines Pilotprojektes bietet die AUVA zukünftig den Betroffenen in den Bundesländern Steiermark und Kärnten bei drohender berufsbedingter Hauterkrankung ein umfassendes systematisches Präventionsprogramm an.

linkwww.auva.at/ergonomie
Die Ergonomie ist die Wissenschaft von der Gestaltung menschengerechter Arbeits- und Umgebungsverhältnisse. Nicht der Mensch soll sich den Verhältnissen anpassen, sondern umgekehrt die Verhältnisse an den Menschen.

linkwww.auva.at/erstehilfe
Erste Hilfe Die AUVA unterstützt die Betriebe bei der Ausstattung ihrer Notfalleinrichtungen und bei der Organisation von Kursen. Die Kurse werden über die Unfallverhütungsdienste der Landesstellen organisiert.

linkwww.auva.at/evaluierung
Evaluierung (Gefährdungsbeurteilung): Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer in sämtlichen arbeitsbezogenen Aspekten sicherzustellen und laufend zu optimieren. Um die Arbeitgeber bei dieser Aufgabe zu unterstützen, hat die AUVA mit den Sozialpartnern eine einheitliche Dokumentationsform entwickelt, die von der überprüfenden Behörde anerkannt wird.

linkwww.auva.at/emes
Die Richtlinie 2013/35/EG vom 26. Juni 2013, die bis 1. Juli 2016 in nationales Recht umgesetzt werden muss, sieht eine Evaluierung aller Arbeitsplätze im Hinblick auf den Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegen tatsächliche oder mögliche Gefährdungen ihrer Gesundheit und Sicherheit durch Einwirkung von elektromagnetischen Feldern (0 Hz bis 300 GHz) während ihrer Arbeit vor.

linkwww.auva.at/fit2work
fit2work ist eine Initiative der österreichischen Bundesregierung. Die Maßnahme ist im Bundesgesetz (Arbeit-und-Gesundheit-Gesetz – AGG) verankert, mit dem ein Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebot zu Arbeit und Gesundheit geschaffen wird. fit2work hilft, wenn gesundheitliche Probleme Ihren Arbeitsplatz gefährden.

linkwww.auva.at/forumpraevention oder
linkforumpraevention.auva.at
Das "Forum Prävention" ist die bedeutendste österreichische Fachveranstaltung auf dem Gebiet der Prävention und findet jährlich statt. Die Sicherheitsexpertinnen und -experten stellen neue Entwicklungen vor, informieren über Vorschriften, präsentieren Kampagnen für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz und führen Workshops durch.

linkwww.auva.at/gesunde-haut
Hauterkrankungen stehen seit Jahren an prominenter Stelle der Berufskrankheitenstatistik. Betroffene Berufsgruppen sind überwiegend Friseurinnen und Friseure, aber auch Reinigungs- und Gastgewerbepersonal, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich sowie Metall- und Bauarbeiter. Arbeitsbedingte Hauterkrankungen sind vermeidbar; bei Auftreten von Symptomen müssen allerdings wirksame Maßnahmen gesetzt werden.

linkwww.auva.at/gesundheitsueberwachung
Die medizinische und rechtliche Grundlage für die Eignungs- und Folgeuntersuchungen bildet die im Jahre 2008 erlassenen Verordnung über die Gesundheitsüberwachung am Arbeitsplatz (VGÜ) sowie das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG).

linkwww.auva.at/gib8
! Gib 8 Sicherheit in der Schule geht uns alle etwas an, denn jeder Schulunfall ist genau einer zu viel. Die Aufklärungs- und Präventionsarbeit der Lehrerinnen und Lehrer sowie der Professorinnen und Professoren ist ein wichtiger Baustein, um die Unfallzahlen in Österreichs Schulen so klein wie möglich zu halten. Um diese Bemühungen zu unterstützen, bedarf es einer Sensibilisierung der Öffentlichkeit für diese Problematik. Genau hier setzt die Kampagne der AUVA für "Mehr Sicherheit in der Schule" an.

linkwww.auva.at/goldene-securitas oder
linkwww.auva.at/goldenesecuritas
Mit der GOLDENEN SECURITAS werden jene Klein- und Mittelbetriebe ausgezeichnet, die auf dem Gebiet der Prävention von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten vorbildliche Maßnahmen gesetzt haben. Sie wird im Zweijahresrhythmus von der Wirtschaftskammer Österreich und der AUVA ausgeschrieben.

linkwww.auva.at/holz
Hier sind die wesentlichsten Grundlagen für den Schutz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in der Holzbe- und -verarbeitung zusammengefasst.

linkwww.auva.at/instandhaltung
Die Unfallrate bei Instandhaltung (Wartung und Reparatur) ist vier Mal so hoch wie bei Routinearbeiten.
Zum Verringerung des Risikos unterstützt die AUVA die EU-Kampagne und bietet Medien zum Thema an.

linkwww.auva.at/staubbekaempfung oder
linkwww.auva.at/oesbs
Österreichische Staubbekämpfungsstelle (ÖSBS): Bei zahlreichen Arbeitsvorgängen entsteht Staub, der die Gesundheit beeinträchtigen kann. Die 1949 gegründete ÖSBS beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Stäube auf die Gesundheit und dem Schutz der Beschäftigten in gefährdeten Branchen.

linkwww.auva.at/schutzimpfung oder
linkwww.auva.at/schutzimpfungen
Beruflich besonders gefährdeten Versicherten bietet die AUVA Schutzimpfungen, um Berufskrankheiten durch Infektionen vorzubeugen: Diphtherie-Tetanus, FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) "Zecken-Schutzimpfung", Hepatitis B, Tollwut.

linkwww.auva.at/sgm
Sicherheits- und Gesundheitsmanagement (SGM): Das Leistungsangebot der AUVA umfasst Expertenberatung in den verschiedenen Fachbereichen (Maschinenbau, Elektrotechnik etc.), Beratung zum Sicherheits- und Gesundheitsmanagement und die Prozessbegleitung.

linkwww.auva.at/sicherheit oder
linkwww.auva.at/beratung
Sicherheitsberatung: Information, Beratung und Unterstützung sind wichtige Voraussetzungen für gesunde und menschengerechte Arbeitsgestaltung. Die Experten der AUVA vermitteln nicht nur Fachwissen, sondern suchen und finden gemeinsam mit den Betroffenen Lösungen in Fragen der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz und bei der Ausbildung.

linkwww.auva.at/sicherheit-nach-themen
Die AUVA bietet für viele Bereiche spezielle Sicherheitsinformationen an.
Medien und Kurse sind hier nach Themen gruppiert.

linkwww.auva.at/sicherlernen
Die Sicherheitspädagogik in  Kindergärten, Schulen und Lehrlingsausbildung ist von großer Bedeutung und soll in altersgerechter Form erfolgen.

linkwww.auva.at/schule oder
linkwww.auva.at/schul-info
Sicherheit für Schüler und Studenten Informationen für Lehrende und Lernende: Sicherheitsmaßnahmen gegen Unfälle, die mit der Ausbildung in einem ursächlichen Zusammenhang stehen. Beispiele: Teilnahme an Unterrichtsveranstaltungen, Exkursionen, Wandertagen, Sport- und Projektwochen oder schulbezogene Veranstaltungen.

linkwww.auva.at/kindergarten
Seit dem Schuljahr 2010/2011 sind auch Kinder in die soziale Unfallversicherung einbezogen, die nach der Landesgesetzgebung zum Besuch einer institutionellen Kinderbetreuungseinrichtung im Ausmaß von mindestens 16 Stunden pro Woche verpflichtet sind.

linkwww.auva.at/schulwegplaene-wien
Die Schulwegexpertinnen und Schulwegexperten der AUVA-Landesstelle Wien unterstützen und beraten Direktionen von Volksschulen in Wien, Niederösterreich und Burgenland bei der Entwicklung und Implementierung von Schulwegplänen.

linkwww.auva.at/sicherheitsschulung oder
linkwww.auva.at/schulung
Sicherheitsschulung für Betriebe: Sicheres und gesundes Arbeiten erfordert vielseitiges Wissen vor allem auf technischem, medizinischem, psychologischem, juristischem und ökonomischem Gebiet. Zu diesem Zweck werden zahlreiche Lehrgänge und Fachseminare angeboten.

linkonline-services.auva.at/kursbuchung
Elektronische Kursbuchung für von der AUVA angebotene oder geförderten Kurse:

  • Erste-Hilfe-Kurse
  • Fahrsicherheitstraining
  • Sicherheitsschulung


linkwww.auva.at/stp oder
linkwww.auva.at/pruefstelle
Sicherheitstechnische Prüfstelle (STP): Prüf- und Überwachungsstelle, nach den Bestimmungen der EU akkreditierte und notifiziert. Der Prüfumfang umfasst Gegenstände der persönlichen Schutzausrüstung, Arbeitsmittel, brenn- und explosionstechnische Kenngrößen und Arbeitsplatzverhältnisse.

linkwww.auva.at/strahlenschutz
Hier sind die wesentlichsten Grundlagen für den Strahlenschutz für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zusammengefasst.

linkwww.auva.at/vorsorge
Prävention ist die wichtigste Aufgabe der AUVA, denn Vorsorgen ist besser als Heilen. In "VORSORGE im Überblick" finden Sie eine alphabetische Themenliste.

up

Selbstverwaltung

linkwww.auva.at/selbstverwaltung
Wie alle Sozialversicherungsträger ist auch die AUVA nach dem Prinzip der Selbstverwaltung organisiert: Die Interessenvertretungen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer entsenden ihre Funktionäre in die Organe der Selbstverwaltung. Diese Organisationsform garantiert größtmögliche Nähe zum Versicherten und Unabhängigkeit vom Staat.

up

Kundendienststellen

linkwww.auva.at/hauptstelle
AUVA-Hauptstelle in Wien

linkwww.auva.at/graz
AUVA-Landesstelle Graz

linkwww.auva.at/guv
Unfallverhütungsdienst der AUVA-Landesstelle Graz

linkwww.auva.at/linz
AUVA-Landesstelle Linz

linkwww.auva.at/luv
Unfallverhütungsdienst der AUVA-Landesstelle Linz

linkwww.auva.at/salzburg
AUVA-Landesstelle Salzburg

linkwww.auva.at/suv
Unfallverhütungsdienst der AUVA-Landesstelle Salzburg

linkwww.auva.at/wien

AUVA-Landesstelle Wien

linkwww.auva.at/wuv
Unfallverhütungsdienst der AUVA-Landesstelle Wien

linkwww.auva.at/dornbirn
AUVA-Außenstelle Dornbirn

linkwww.auva.at/innsbruck
AUVA-Außenstelle Innsbruck

linkwww.auva.at/klagenfurt
AUVA-Außenstelle Klagenfurt

linkwww.auva.at/stpoelten
AUVA-Außenstelle St. Pölten

linkwww.auva.at/oberwart
AUVA-Außenstelle Oberwart

up

Unfallheilbehandlung und Rehabilitation

linkwww.auva.at/unfallkrankenhaus
In den sieben Unfallkrankenhäusern der AUVA bieten hochspezialisierte Teams von Ärzten, Mitarbeitern der medizinisch-technischen Dienste, des Pflegebereichs und des Verwaltungsbereichs Unfallverletzten eine umfassende Behandlung nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen. So wird auch nach schweren Unfällen Überleben und Wiederherstellung ermöglicht.

linkwww.auva.at/ukhboehler oder
linkwww.ukhlorenzboehler.at
AUVA-Unfallkrankenhaus Lorenz Böhler

linkwww.auva.at/ukhgraz oder 
linkwww.ukhgraz.at
AUVA-Unfallkrankenhaus Graz

linkwww.auva.at/ukhkalwang oder
linkwww.ukhkalwang.at
AUVA-Unfallkrankenhaus Kalwang

linkwww.auva.at/ukhklagenfurt
AUVA-Unfallkrankenhaus Klagenfurt

linkwww.auva.at/ukhlinz
AUVA-Unfallkrankenhaus Linz

linkwww.auva.at/ukhmeidling oder
linkwww.ukhmeidling.at
AUVA-Unfallkrankenhaus Meidling

linkwww.auva.at/ukhsalzburg oder
linkwww.ukhsalzburg.at
AUVA-Unfallkrankenhaus Salzburg

linkwww.auva.at/rehabilitationszentrum
In den vier Rehabilitationszentren der AUVA werden Patientinnen und Patienten nach Arbeitsunfällen mit Funktionseinbußen des Bewegungs- und Stützapparates, nach Amputationen, Querschnittlähmung sowie mit Schädel-Hirn-Verletzungen (Polytraumen) und internen Berufskrankheiten so weit wie möglich wieder hergestellt. Soweit Kapazität vorhanden ist, werden auch Patientinnen und Patienten nach Freizeit-, Sport- und Haushaltsunfällen rehabilitiert.

linkwww.auva.at/rzhaering oder
linkwww.rzhaering.at
AUVA-Rehabilitationszentrum Häring

linkwww.auva.at/rzmeidling oder
linkwww.rzmeidling.at
AUVA-Rehabilitationszentrum Meidling

linkwww.auva.at/rktobelbad oder
linkwww.rktobelbad.at
AUVA-Rehabilitationsklinik Tobelbad

linkwww.auva.at/rzweisserhof
AUVA-Rehabilitationszentrum Weißer Hof

linkwww.auva.at/rehabilitation
Ziel der Rehabilitation ist, versehrte Menschen bis zum höchstmöglichen Grad ihrer Fähigkeiten in körperlicher, geistiger, beruflicher und sozialer Hinsicht wiederherzustellen, damit sie möglichst umfassend am Leben der Gemeinschaft teilnehmen können. Dazu ist die sorgfältige Abstimmung von medizinischen, beruflichen und sozialen Maßnahmen und die Teamarbeit vieler Spezialistinnen und Spezialisten notwendig.

up

Entschädigungen

linkwww.auva.at/efz
Die AUVA bietet Unternehmen mit weniger als 51 Dienstnehmern Zuschüsse zur Entgeltfortzahlung nach Unfällen und Krankheiten.

linkwww.auva.at/geld
Entschädigungen nach Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten sollen helfen, die Minderung der Erwerbsfähigkeit und die Mehrbelastung durch Behinderung auszugleichen und den Lebensstandard der Versehrten oder ihrer Hinterbliebenen zu sichern: Versehrtenrenten, Integritätsabgeltung, Hinterbliebenenrenten, Witwen-/Witwerbeihilfen, Teilersatz der Bestattungskosten.

up

Informationen und Veröffentlichungen

Neuerscheinungen bzw. Neuauflagen von AUVA-Publikationen finden Sie unter Publikationen im Menüpunkt Neues.

linkwww.alle-achtung.at
„Alle!Achtung!“ folgt dem „Sicherheitsmagazin“ und erscheint monatlich (außer Jänner/August). Es wird Betrieben und Schulen kostenlos zugeleitet und behandelt primär die Vermeidung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten, aber auch die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und die Unfallprävention bei Schüler, Studenten und Kinder. Unternehmen, die besondere Leistungen im Bereich des Arbeitsschutzes erbringen, sowie Themen zu den AUVA Unfallkrankenhäusern und Rehabilitationszentren finden Sie ebenfalls im „Alle!Achtung!“ Magazin.

linkwww.auva.at/amtssignatur
Unter Amtssignatur versteht man die Verifizierung des Ausdrucks eines amtssignierten elektronischen Dokuments.

linkwww.auva.at/checklisten
Checklisten unterstützen Sie bei Ihrer Sicherheitsarbeit.

linkwww.auva.at/english
Kurze Darstellung der AUVA in englischer Sprache: Versicherungsfälle, Aufgaben, Leistungen und Adressen.

linkwww.auva.at/evaluierungshefte
Broschüren zur Gefährdungsbeurteilung (Evaluierung): Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sind verpflichtet, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in sämtlichen arbeitsbezogenen Aspekten sicherzustellen und laufend zu optimieren.
Die Evaluierungshefte der AUVA sollen bei der Ermittlung und Beurteilung der Gefahren unterstützen.
Weitere Dokumente und Unterlagen auf linkwww.eval.at.

linkwww.auva.at/kongresse oder
linkwww.auva.at/veranstaltungen
Fachspezifische Tagungen halten das Wissen immer auf dem letzten Stand. Der intensive Erfahrungs- und Informationsaustausch mit führenden Experten aus allen Teilen der Welt erlaubt es, vom Fachwissen und den Erkenntnissen führender Einrichtungen zu profitieren.

linkwww.auva.at/merkblaetter
Merkblätter bieten laufend aktualisierte Informationen zur Unfallverhütung und Sicherheit am Arbeitsplatz.

linkwww.auva.at/napo
Die Serie der Napo-Filme ist das weltweit beachtete Ergebnis einer internationalen Zusammenarbeit, an der auch die AUVA beteiligt ist.

linkwww.auva.at/presse
Pressebetreuung und Presseaussendungen zu aktuellen Themen.

linkwww.auva.at/publikationen
In Publikationen haben wir ein reiches Angebot für Sie: Ausführliche Angaben über unsere Aufgaben und Leistungen finden Sie in unseren Versicherteninformationen. Merkblätter, Broschüren und Reports bieten laufend aktualisierte Informationen zur Unfallverhütung und Sicherheit am Arbeitsplatz. Reports und Evaluierungshefte können Sie bestellen; viele Merkblätter stehen auch als PDF-Dateien zur Verfügung. Unsere Filme sind informativ und oft amüsant. Die aktuelle Filmliste liefert eine Überblick über das gesamte AUVA-Videoprogramm.

linkwww.auva.at/reports
Reports bieten laufend aktualisierte, umfassende Information zur Unfallverhütung und Sicherheit am Arbeitsplatz.

linkwww.auva.at/schulmedien
DVDs, Bücher, Poster, Broschüren, Anleitungen für Spiel und Sport - die Unterrichtsmedien der AUVA sind eine wertvolle Hilfe für die Sicherheitserziehung. Nach Themen geordnet, mit Beschreibung und elektronischem Bestellformular.

linkwww.sicherearbeit.at 
Die AUVA-Fachzeitschrift "Sichere Arbeit" fördert den interdisziplinären Informationsfluss: und den internationalen Informationsaustausch mit Experten in aller Welt. Prävention ist ein breites Tätigkeitsfeld für Techniker, Mediziner, Psychologen, Juristen, Ökonomen, Organisatoren und zahlreiche weitere Spezialisten. Prävention ist aber auch eine Aufgabe für Unternehmer, Führungskräfte, Politiker und Meinungsbildner.

linkwww.auva.at/statistik
Aus den Zahlen werden die Vielzahl unserer Aufgaben und die Dimensionen unserer Arbeit ersichtlich. Hinter allen Zahlen stehen Menschen: die Schicksale unserer Versicherten sowie unserer Patientinnen und Patienten ebenso wie die Bemühungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In unserem Statistikbericht finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Werte und Entwicklungen. Weiterführende Auskünfte erteilt die Abteilung für Statistik in der Hauptstelle der AUVA. Sie erstellt auf Anfrage Analysen und Sonderauswertungen, sie berät und unterstützt die Betriebe bei der Ursachenanalyse.

linkwww.auva.at/versicherteninformationen oder
linkwww.auva.at/versicherteninformation oder
linkwww.auva.at/versicherteninfo
Bei den Versicherteninformationen sind ausführliche Angaben über unsere Aufgaben und Leistungen zu finden.

linkwww.auva.at/videos
AUVA-Sicherheitsvideos Die Angebotspalette an Videos für Betriebe und Schulen reicht von allgemeinen Themen wie Sturz und Fall bis zu Spezialthemen wie der Schaltsprache bei Hochspannungsanlagen, von den Gefahren im Büro bis zur Rettung aus der Luft.


Wenn Sie bei www.auva.at etwas nicht finden, was Sie gerne im Internet hätten, helfen Sie bitte mit, unser Angebot zu verbessern.
E-Mail an HSP-Internet@auva.at genügt.