DRUCKEN

Archiv 2013


up

09. Dezember 2013: Benefizveranstaltung zugunsten der Arbeit "Ärzte ohne Grenzen" auf den Philippinen

RW Benefizveranstaltung Flyer Datum:
Montag, 9. Dezember 2013 ab 18:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Vortragssaal des RZ Weißer Hof


RW Benefizveranstaltung mit Band Eintritt:
freiwillige Spenden


up

29. November 2013: Adventmarkt

Datum:
29. November 2013, ab 12:00 Uhr

Veranstaltungsort:
RZ Weißer Hof

Verkauf von kunsthandwerklichen Bäckereien, Basteleien und Geschenken;

Für leibliches Wohl ist gesorgt. Der Reinerlös von Speisen und Getränken kommt dem „Fond für bedürftige Patienten“ zugute.

up

21. November 2013: Coloplast Rolli-Racketlon

Tischtennis, Badminton, Tennis

Datum der Veranstaltung war Donnerstag, 21. November 2013.
Veranstaltungsort:
Rehabilitationszentrum Weißer Hof
3400 Klosterneuburg, Holzgasse 350

linkProgramm (588.4 KB)

up

24. Oktober 2013: Malen mit Musik

Malen mit Musik im RZ Weißer Hof Thema der Veranstaltung war Swing-Painting/Malen mit Musik (Workshop) im Vortragssaal des RZ Weißer Hof.


linkProgramm (553.9 KB)

up

17. Oktober 2013: Vernissage von Christian Marmorstein

Vernissage Christian Marmorstein Am Donnerstag, 17.Oktober, um 18:00 Uhr zeigte die AUVA im Rehabilitationszentrum 'Weißer Hof' in Klosterneuburg, im 'großen Festsaal' Neues vom unermüdlich tätigen Künstler, Christian Marmorstein.

Die Einladung lautete:
Was wird zu sehen sein? Was wird neu sein von einem, den wir als Reisenden kennen, der wagemutig die inneren und äußeren Welten bereist und in seinen Arbeiten von diesen Begegnungen berichtet, Fenster und Türen öffnet und Ausdrucksformen findet, die uns teilhaben lassen an diesen Reisen und Begegnungen.

Was ist das Neue diesmal?
Wir haben schon oft gestaunt, waren irritiert und verwirrt angesichts der bunten Lebendigkeit und Spielfreude seiner Objekte, Bilder, Collagen und seiner Feuerzauber und fanden uns unversehens von der einengenden Vernunft der Nutzungszwänge befreit, erlebten die Welt, das Hier sein und uns selbst in einer wunderbaren Fülle, als hörten wir das Lied des Lebens und spürten die Einladung mitzusingen und mitzutanzen. Der bildende Künstler als Schamane, der uns gewahr werden lässt, wie die sichtbaren Erscheinungen und die unsichtbaren Kräfte gemeinsamen Ausdruck finden, der Schamane, der uns als bildender Künstler Aussichten und Einsichten öffnet.

Wir kennen Christian Marmorstein, der als Gewinner einer Ausschreibung der Stadt und des Stiftes Klosterneuburg zur Gestaltung des Eingangsbereiches nach Klosterneuburg ein grosses Objekt gestaltet hat, das unter dem Namen 'Klosterneuburgs Totem im Strudel der Zeit' das Zentrum des unteren Runds des 1.Kreisverkehrs in Weidling bildet. Totem, ein Kultobjekt, das einer mystischen Verwandtschaft, einer Schicksalsgemeinschaft zwischen den Menschen und der Natur in der sie leben Ausdruck verleiht, in dem sich diese Beziehungen und Zusammenhänge zu einem magischen Wesen verdichten, das als zauberischer Helfer dem Schutz und dem Gedeien der Gemeinschaft dient. Auch in dieser Arbeit verbindet Christian Marmorstein Vergangenes mit Zukünftigem, Historisches und Mythisches, Traum und Wachbewusstsein. Vom ästhetischen Standpunkt könnte man es als Inbegriff einer fehlerfreien Anarchie bezeichnen, die alles aufhebt, da sie alle herkömmlichen Anordnungen der Fantasie einschließt und darüber hinausgeht.

Was ist also das Neue, das die AUVA im großen Festsaal, uns zeigt?:
Es sind Bilder, in die man hineinwandert, die man als Landschaften betreten kann, oder die man als Geschichten, als Reiseberichte lesen kann. Es sind nicht die überbordend bunten Bilder, die Christian Marmorstein uns als Geschenke von seinen Reisen, Abenteuern und Begegnungen aus dem Nahen Osten, Asien und Australien mitgebracht hat, es sind Bilder in die er uns mit dem Kugelschreiber und seinem Blau in eine neue Welt führt, die er bereist hat. Es sind keine Welten über die du im Internet recherchieren kannst und kein GPS kann dir den Weg in sie weisen und doch sind es keine fremden Welten, wir leben in ihnen und sie in uns. Wir können diese Welten bereisen und werden dabei in gewissem Sinne neu oder ein Stück weiter geboren. Wir wachsen auf dieser Reise.
Christian Marmorsteins Spurensucher und Wegbereiter auf dieser Reise ist der Kugelschreiber in seiner Hand, der in einem Akt der Koordinierung von Vision und Tun die bereiste Welt sichtbar und erlebbar macht und gleichzeitig die Geschichte dieses Wagnisses erzählt. Dieses Tun, frei von jeder Nutzenüberlegung führt ihn, und wenn wir ihm folgen wollen auch uns, zu einer Erfahrung, die er als Motto seiner Ausstellung so formuliert hat: 'Man möchte meinen, die Welt sei ein wunderbarer Ort, wo sehr viel Spaß auf einen wartet. Kein Dementi?!' Das lässt ein Element erkennbar werden, das all seinen Aktivitäten eine besondere Qualität verleiht: Humor.

Christian Marmorstein war wieder auf Reisen, diesmal im Inneren, und die gewagtesten Reisen - überflüssig es zu sagen - werden vollbracht, ohne dass man sich von der Stelle rührt. In dem im Jahr 1940 geschriebenen Buch: 'Der Koloss von Maroussi' schreibt Henry Miller: 'Ich erstatte diesen Bericht über meine Reise nicht als Beitrag zum menschlichen Wissen, denn mein Wissen ist gering und unwichtig, sondern als Beitrag zur menschlichen Erfahrung.'

Wenn sie also wagemutig, reiselustig und an neuen Erfahrungen interessiert sind, dann sollten sie die Reise zum 'Weißen Hof' nach Klosterneuburg unbedingt machen. Den Ehrenschutz der Vernissage übernimmt der Bürgermeister der Stadtgemeinde Klosterneuburg, Herr Stefan Schmuckenschlager. Eröffnen wird der Kulturstadtrat, Herr Konrad Eckl.

up

6. September 2013: 27. Sportfest im AUVA-Rehabilitationszentrum Weißer Hof

Menschen sind nicht behindert – sie werden behindert

Wie jedes Jahr stellte auch heuer wieder das AUVA-Rehabilitationszentrum Weißer Hof die Leistungen von wiederhergestellten Versehrten bei einem Sportfest vor. Heuer fand die bei Patientinnen und Patienten sowie Angehörigen beliebte Veranstaltung bereits zum 27. Mal statt.

Datum:
6. September 2013

Sport:
Bei der heurigen Veranstaltung - 27. Sportfest des AUVA-Rehabilitationszentrums Weißer Hof - traten Patientinnen und Patienten des Hauses sowie Expatientinnen und Expatienten (Amputierte, Querschnitt und SHT) zu folgenden Bewerben an:

Dreikampf:
Mehrfachversehrte: Kugelstoßen, Speerwurf, Hindernisparcours
Paraplegiker: Kugel, Vortex-Weitwurf*, 100m Rollstuhl fahren
Tetraplegiker: Gummiringwurf, Geschicklichkeitsparcours, 60m Rollstuhl fahren
(*Vortex ist ein Football-ähnliches Flugobjekt mit „Raketenflossen“ aus Spezialschaum und erreicht bis zu 100 m Flugweite.)

Speer-Zielwerfen:
Offene Klassierung: Behinderungen aller Art
Die Einteilung erfolgte nach der durch die Rehabilitation überwundene Behinderung mit jeweils getrennter Damen- und Herrenwertung:
Patientenklasse Damen/Patientenklasse Herren
Gästeklasse Damen/Gästeklasse Herren
Personalwettkampf

Nach der Siegerehrung ließen die Sportlerinnen und Sportler sowie ihr Publikum bei Musik und Tanz mit Showprogramm und Tombola den Tag ausklingen. Das Rahmenprogramm wurde wie jedes Jahr von den Physiotherapeutinnen und -therapeuten und Sportlehrern des RZ Weißer Hof gestaltet. Gemeinsam feierten alle ihren persönlichen Sieg über die Behinderung.

Informationsangebot:
Die Fachleute des AUVA-Rehabilitationszentrums Weißer Hof zeigen am Beispiel der Erfolge des Behindertensports die Möglichkeiten medizinischer, beruflicher und sozialer Rehabilitation querschnittgelähmter, amputierter und mehrfach verletzter Patientinnen und Patienten „mit allen geeigneten Mitteln“.

Der gesellschaftliche Erfolg der Rehabilitation war und ist immer von der umgebenden Gesellschaft abhängig. Für die Wiederherstellung der Opfer von Unfällen und Berufskrankheiten und ihre Integration in die Gemeinschaft sorgt die AUVA als Träger der sozialen Unfallversicherung seit mehr als 100 Jahren, seit über 60 Jahren in eigenen Rehabilitationszentren.

Der Abbau von Vorurteilen, die zur gesellschaftlichen Behinderung von Menschen führen, wurde in den letzten Jahrzehnten zu einem internationalen und nunmehr auch zu einem europäischen Anliegen. Diesen Lernprozess zu fördern war immer ein Anliegen der Rehabilitationsfachleute der AUVA

up

23. Juli 2013: Bericht "Österreich holt den Titel bei der Rollstuhlbasketball- Europameisterschaft in St. Pölten"

Von 18. Juli bis 21. Juli war St. Pölten Gastgeber der Europameisterschaften im Rollstuhlbasketball, Division C. Das österreichische Nationalteam holte sich den Titel und sicherte sich damit den direkten Wiederaufstieg in die Division B. „Wir freuen uns wahnsinnig über den Sieg. Die Spieler waren top in Form und haben ein sehr spannendes Spiel gezeigt“, berichtet der stolze Team- und Pflegemanager des AUVA-Rehabilitationszentrums Weißer Hof Helmut Hammer, der gemeinsam mit dem Coach-Trio Andreas Zankl, David Gonzalez und Josef Wastian die Austragung nach Österreich holte und den Wettbewerb organisierte.

In einem spannenden Finale schlug das Team Österreich das Team Lettland mit 59:53. Nach einem etwas verschlafenen ersten Viertel, als die lettischen Distanzschützen den Österreichern einige Probleme bereiteten, antwortete das Team Austria mit einem 20:5 im zweiten Viertel und ging mit 32:23 in die Halbzeit. Nach der Pause sprang ein überragender Andy Kraft in die Presche und steuerte 40 Punkte und 12 Rebounds zum Finalsieg des über weite Strecken ausgeglichenen Spieles bei. Angefeuert vom zahlreich erschienenen Publikum war der Finalsieg über Lettland schließlich das i-Tüpfelchen an einem perfekten Turnierwochenende.

Dank der herausragenden Leistung im Finale wurde Kraft Topscorer des Turnieres. Mit Mehmet Hayirli und Andy Kraft wurden gleich zwei Österreicher ins All-Star-Team gewählt. An ihrer Seite standen Andrey Butenko (UKR), Karlis Gabranovs (LAT) und Agris Lasmans (LAT).

Die Rollstuhlbasketball Europameisterschaften der Division C wurde durch den engagierten Einsatz des Teams um Helmut Hammer ermöglicht und durch die AUVA und die Niederösterreichische Wirtschaftskammer finanziert.

Ergebnisse:
Vorrunde:
Österreich – Ukraine 63:39
Lettland –Griechenland 74:50
Griechenland – Österreich 54:89
Ukraine –Lettland 46:60
Griechenland –Ukraine 51:59
Österreich – Lettland 68:55
Semifinale 1:
Lettland – Ukraine 66:37
Semifinale 2:
Österreich – Griechenland 82:27
Spiel um Bronze:
Ukraine – Griechenland 67:65
Finale:
Lettland – Österreich 53:59