DRUCKEN

Operationen


Leitende OP-Schwester: 

DGKS Birgit Endl
E-Mail:  ULA@auva.at

Stellvertretung: 
DGKS Gabriele Schachinger
E-Mail:  gabriele.schachinger@auva.at

up

Aufklärungsgespräch

Wir sind dazu verpflichtet, Sie über den geplanten Eingriff in verständlicher Form zu informieren. Dabei werden die Operation selbst und die damit verbundenen Risiken besprochen. Des Weiteren werden Ihnen alle notwendigen Nachbehandlungen erörtert.


Die Operation wird Ihnen anhand des Röntgenbildes bzw. Gelenksmodellen erklärt. Zusätzlich erleichtern Skizzen das Verständnis für eine Operation. Für die meisten Eingriffe gibt es ausführliche Aufklärungsbroschüren. Entscheidend ist jedoch das Gespräch mit dem Arzt .Wir raten Ihnen, sich bestimmte Fragen vorher zu überlegen und eventuell zu notieren. 

up

Nachbetreuung

Gerade in der Unfallchirurgie und Orthopädie kommt der Nachbetreuung hohe Bedeutung zu - die Mitarbeit des Patienten ist dazu unerlässlich. Deshalb ist im Aufklärungsgespräch auch festzuhalten, inwieweit nach einer Operation z.B. eine Entlastung des Beines durch Gehen mit Stützkrücken, das Tragen eines Gipsverbandes oder spezieller Schienen notwendig sein wird.

up

Operationseinwilligung

Am Ende dieses Gespräches wird Ihnen eine Operationseinwilligung vorgelegt, in welcher der Inhalt des Aufklärungsgespräches schlagwortartig festgehalten ist und die Sie im Falle einer Einwilligung zusammen mit dem aufklärenden Arzt unterschreiben. Es steht Ihnen frei, auf eine Aufklärung gänzlich zu verzichten, Sie müssen dies aber mit Ihrer Unterschrift bestätigen.

up

OP-Tauglichkeit

Die Operationstauglichkeitsuntersuchung wird durch einen Internisten vor der geplanten Operation durchgeführt. Die auswärts erhobenen Befunde werden von unseren Narkoseärzten überprüft und bei Bedarf können bis zur stationären Aufnahme noch entsprechende Maßnahmen getroffen werden.

up

Eigenblutspende

Bei manchen Operationen ist mit einem größeren Blutverlust während und nach der Operation zu rechnen, sodass der Einsatz von Blutkonserven trotz spezieller Blutsparmaßnahmen (Blutreinigungs- und Reinfusionsgeräte) wahrscheinlich ist. Bei gesunden, jüngeren Patienten ist in diesen Fällen die Eigenblutspende sinnvoll, um Blutübertragungszwischenfälle oder Infektionen durch Blutkonserven weitestgehend auszuschließen. Besprechen Sie diese Frage mit dem Arzt.