DRUCKEN

Gurteschlitten


Aktion für Betriebe

Eigenes Erleben soll zum Angurten motivieren

Nichtanschnallen kann schmerzlich und teuer sein. Nicht nur für die Allgemeinheit sondern auch für den Betrieb. Im Falle eines Unfalles kommt einiges auf den Betrieb zu: Fehlzeiten, Ersatzplanung, Arbeitsausfall, Pönalzahlungen etc.

Der "Gurteschlitten" der AUVA (Aufprallsimulator) macht erlebbar, welche Kräfte bei einem Aufprall - auch bei geringem Tempo - wirksam werden. Dieses Erleben soll insbesondere berufliche Vielfahrer - und zwar Lenker wie Beifahrer - zu höherer Anschnalldisziplin motivieren. Viele schwere Unfallfolgen können so vermieden werden. 

Gurteschlitten 182 Der neu entwickelte "Gurteschlitten" der AUVA ist ein weltweit einzigartiges Demonstrationsobjekt. Er besteht im Wesentlichen aus einem Hightech-Paket, das in ein Smart Coupé integriert wurde. 


Dieses befindet sich auf einem Anhänger. Man kann damit sowohl einen Frontaufprall als auch einen Heckaufprall simulieren. Dabei werden die schon bei geringsten Geschwindigkeiten (max. 12 km/h) auftretenden Kräfte für den Teilnehmer deutlich spürbar.

Außerdem:

  • Eine eingebaute Videokamera liefert während der Simulation Bilder aus dem Innenraum des Gurteschlittens. So können Interessierte über einen 42-Zoll- Bildschirm einen direkten Eindruck gewinnen, was gerade im Fahrzeuginneren passiert.
  • Die Aufpralldaten (Zugkraft im Gurt, Aufprallgeschwindigkeit und Aufprallenergie) werden aufgezeichnet. Am Ende der Simulation kann jeder Teilnehmer einen Ausdruck mit den Aufpralldaten und einem Livebild mit nach Hause nehmen.
  • Der Gurteschlitten wurde sicherheitstechnisch und ergonomisch so ausgestattet, dass ein sicherer und benutzerfreundlicher Einsatz gewährleistet ist.

Der neue Gurteschlitten kommt ab sofort bei Schulungen des Unfallverhütungsdienstes zum Einsatz.

Die AUVA stellt den Prototyp in den kommenden zwei Jahren interessierten Betrieben kostenlos - inklusive Expertenbetreuung -  zur Verfügung.

Der Gurteschlitten kann bei der für Ihr Bundesland zuständigen Landesstelle angefordert werden.

linkUnfallverhütungsdienst in den Landesstellen