DRUCKEN

FSME Zecken-Schutz


up

Wer ist gefährdet?

Der Gefahr eines Zeckenbisses sind vor allem Beschäftigte in der Land und Forstwirtschaft ausgesetzt. Die Grundlage für die Risikobeurteilung bildet das ASVG (Liste der Berufskrankheiten, Position 46).

up

Erreger

Die FSME ist eine Krankheit, bei der durch Zeckenbiss der Erreger der Hirnhautentzündung übertragen wird.

up

Infektionsgefahr

Berufstätigkeit in Gebieten mit verseuchten Zecken.

up

Folgen

Meningoenzephalitis (Hirnhautentzündung oder Entzündung der Rückenmarkshaut) oder Myelomeningitis (Rückenmarksentzündung). Im ungünstigsten Fall kann es zu Lähmungen und bei ein Prozent der Fälle sogar zum Tod kommen.

up

Impfschutz

Die Schutzrate der Impfung liegt bei fast 100%. Die Schutzdauer beträgt drei bis fünf Jahre.
Grundimmunisierung lt. Informationsblatt.
1. Auffrischungsimpfung: 3 Jahre nach Abschluss der Grundimmunisierung d.h. nach der 3. Teilimpfung
Bis zum 60. Lebensjahr: Alle 5 Jahre Impfschutz erneuern.
Ab dem 60. Lebensjahr: Alle 3 Jahre Impfschutz erneuern.

ACHTUNG:
Die Fertigspritzen können vom Arbeitgeber mittels Bestellliste angefordert werden.
Bereits erfasste Betriebe werden jährlich über die fälligen Auffrischungsimpfungen informiert.

Ein sicherer Schutz von 5 Jahren besteht nur bei Personen bis zum 60. Geburtstag bei vollständiger Grundimmunisierung und der 1. Auffrischungsimpfung nach 3 Jahren.

Personen ab dem 60. Lebensjahr müssen auf ein 3-jähriges Impfintervall achten. Das Immunsystem altert mit dem Menschen, der Impfschutz sinkt daher schneller ab.

Wer vor einer Auffrischungsimpfung wissen will, ob noch ein Impfschutz besteht, kann diesen mit dem "Titer-Test" bestimmen lassen. Dabei wird die Antikörper-Menge im Blut festgestellt. Dieser Test muss jedoch jährlich - in darauf spezialisierten Labors - durchgeführt werden, um eine sichere Aussage treffen zu können, und wird nicht von der AUVA bezahlt.

up

Impfverfahren

Der einzige sichere Schutz gegen FSME ist die Impfung.    
Im Rahmen der vorbeugenden Betreuung übernimmt die AUVA für beruflich besonders gefährdete Versicherte die Kosten des FSME-Impfstoffes.

ACHTUNG:
Die FSME-Impfung schützt nicht vor Borreliose, die ebenfalls durch Zeckenbiss übertragen wird. Borreliose ist eine bakterielle Infektion, die mit Antibiotika behandelt werden muss. Bei jeder verdächtigen Rötung um die Bissstelle wird ärztliche Beratung empfohlen.

Bitte geben Sie bei allen Kontakten künftig die Ihnen zugewiesene Arbeitsstättennummer (ASNR) bekannt.

Mehr Informationen:

linkFSME Infoblatt (173.5 KB)

linkFSME-Bestellliste (318.1 KB)

linkAusfüllhilfe FSME-Bestellliste (633.0 KB)

linkListe der Berufskrankheiten (452.5 KB)

linkwww.bva.at

Kontakt:

linkE-Mail an: HUB-Verrechnung@auva.at